Jojos Skigebiete Test – meine liebsten Skigebiete

 

Sommer ist schön, das steht fest. Aber ich glaube, ich bin ein Wintermensch. Vielleicht liegt es an den 50 Prozent skandinavischen Genen, die mir mein finnischer Vater vererbt hat.

Denn spätestens, wenn der fiese Herbst beginnt, sehne ich mich nach Winter. Wenn ich dann in den Nachrichten von den ersten Schneefällen in den Bergen höre, bekomme ich Lust auf Skifahren!

Ich bin durch und durch ein Ski-Kind. Kein Wunder, wenn man das erste Mal mit gerade 3 Jahren auf Skiern stand und seitdem fast jedes Jahr mindestens einmal im Skiurlaub war.

Es ist schon fast ein Weltuntergang für mich, wenn wir mal einen Winter aussetzen müssen.
Winter ohne Skifahren geht gar nicht!

 

Seit 14 Jahren bin ich nun also auf Ski unterwegs und habe schon das eine oder andere Skigebiet erkundet.
 
 

Skigebiet Spindlermühle / Riesengebirge in Tschechien

Im Riesengebirge habe nicht nur ich, sondern auch Mama, das Skifahren gelernt. Ich war gerade 3 Jahre alt, als man mich das erste Mal auf Ski stellte. Ein Skikurs war erst ab 4 Jahren möglich, also bekam ich Einzelunterricht.

Während ich mit meinem privaten Lehrer unterwegs war, wurde es Mama wohl recht langweilig und so wagte auch sie sich das erste Mal auf Ski.

Mir hat das Skifahren vom ersten Moment an Spaß gemacht, auch wenn ich mich an die ersten Abfahrten kaum erinnern kann. Auch Mama hat nach einigen Tagen die Lust am Skifahren entdeckt.
 

Das erste Mal auf Ski_Riesengebirge_we2ontour
So wackelig haben wir mal angefangen 🙂 Das erste Mal auf Ski!

 

Das erste Mal auf Ski-2_Riesengebirge_we2ontour
Bahne frei – Kartoffelbrei!

 

Skifahren Riesengebirge_we2ontour
Jojo, das Skihäschen 🙂

 
Nach unseren ersten Versuchen im Schnee waren wir in den folgenden Wintern noch öfter hier und vertieften unsere Kenntnisse.
 
Das Skigebiet Spindlermühle liegt inmitten des Riesengebirges, dem höchsten Gebirge der Tschechischen Republik.
Die Skigebiete im Riesengebirge sind im Vergleich zu Österreich eher klein und reichen auch nur bis auf 1.362 Meter. Für uns zwei Anfänger war dies aber genau das Richtige.

Hier findest du auf 25 Pistenkilometern Abfahrten in allen Schwierigkeitsgraden. Dazu hast du traumhafte Aussichten auf die Gipfel des Riesengebirges und bei schönem Wetter kannst du die Pyramide der Schneekoppe, dem höchsten Berg in Tschechien, sehen.
 

Riesengebirge_we2ontour
Blick über das Riesengebirge

 
In Spindlermühle gibt es auch eine vier Kilometer lange Rodelbahn, die sogar beleuchtet ist. Zweimal in der Woche kannst du hier Nachtrodeln.
 
Ich erinnere mich auch gern an unsere Ausflüge zur Schneekoppe. Jedes Mal, wenn wir in Spindlermühle waren, haben wir einen Skitag ausfallen lassen und sind zur Schneekoppe gefahren. Hinauf ging es immer mit der Bahn und wir sind ins Tal zurück gelaufen bzw. gerodelt.
 
Schneekoppe-2_Riesengebirge_we2ontour
Blick von der Schneekoppe

 
Schneekoppe-1_Riesengebirge_we2ontour
Wind und Schnee verwandeln den Gipfel in ein Winterwunderland!

 
Leider wurde die kleine urige Pension „Sněžka“, sehr einsam und romantisch in den Bergen gelegen, in der wir immer übernachtet haben, in ein super modernes Sporthotel umgebaut. Seitdem waren wir nicht wieder da. Schade eigentlich!
 
Pension Snezka_riesengebirge_we2ontour
Leider musste die kleine Pension „Sněžka“ einem Sporthotel weichen.

 
 

Skigebiet Oberstdorf-Kleinwalsertal / Allgäu Deutschland

Obwohl Deutschland ja auch einige Skigebiete hat, kenne ich bisher nur die Region Oberstdorf im Kleinwalsertal.
Dabei haben wir das Sauerland vor der Haustür und das Sauerland hat ja bekanntlich auch Skigebiete. Trotzdem waren wir noch nie dort. Für Mama zählt es nicht als Skigebiet, angeblich zu wenig Schnee, lange Autoschlangen, die sich am Wochenende in Richtung Winterberg stauen und zu viel Menschen auf zu wenig Raum.
 
In der Region Oberstdorf-Kleinwalsertal erwarten dich 128 Pistenkilometer in 5 ganz unterschiedlichen Skigebieten. Wir haben 3 davon ausprobiert.
 

Skigebiet Oberstdorf_we2ontour
Unterwegs im Skigebiet Oberstdorf – Kleinwalsertal

 
Das Söllereck ist eher ein Familienberg, ein recht kleines Gebiet und ideal für Anfänger. Cool ist jedoch der mega lange Schlepplift.
 
Am Söllereck_we2ontour
Am Söllereck

 
Anspruchsvoller und deutlich größer ist das Gebiet Fellhorn – Kanzelwand. Hier kannst du bis nach Österreich ins Kleinwalsertal fahren.
 
Skigebiet Oberstdorf-1_we2ontour
Am Fellhorn

 
Aber am besten hat es mir am Nebelhorn gefallen. Mit 2.224 Metern Höhe ist es das höchste Skigebiet im Allgäu. Wenn du gute Kondition hast, kannst du hier die, mit 7,5 Kilometern Länge, längste Talabfahrt in Deutschland hinunter sausen.
 
Am Nebelhorn_we2ontour
Blick vom Nebelhorn

 
 

Skigebiet Ruka / Finnland

Besonders gern erinnere ich mich an unsere Winterurlaube in Finnland. Vielleicht ist Finnland nicht die klassische Wintersportgegend, aber auch hier gibt es Berge. Ganz oben im Norden, in den Fjells von Lappland gibt es sogar 4 Wintersportorte und vom seichten Anfängerhügel bis zur schwarzen Buckelpiste findest du hier alles.

 

Lappland-5_Finnland_we2ontour
Klirrende Kälte und viel Schnee – das ist Lappland!

 

Lappland-3_Finnland_we2ontour
Skifahren im finnischen Lappland – da es meist nie ganz hell wird, sind hier die Skipisten auch am Tag beleuchtet.

 
Der Vorteil ist, in Lappland kannst du an mehr als 200 Tagen im Jahr Ski fahren. Die Saison beginnt meist Mitte Oktober und dauert bis zur Schneeschmelze, also Anfang Juni.
 
Im Skigebiet Ruka stehen 24 Kilometer Pisten und 18 Lifte zur Verfügung.

Über Anstehen und Drängeleien musst du dir keine Gedanken machen, auch rasante Überholmanöver auf der Piste sind eher selten. Die Finnen lieben es ruhig und gemütlich. Fremde verirren sich eher selten hier her. Und einen Finnen aufzutreiben, der noch nie in seinem Leben auf Skiern gestanden hat, das ist sowie fast unmöglich. Skifahren ist so etwas wie der Nationalsport der Finnen.
 

Lappland_Finnland_we2ontour
Wenn die Sonne durch die Wolken bricht, dann kannst du traumhafte Winterlandschaften bewundern.

 
Außerdem, kannst du dir etwas Schöneres vorstellen, als eine kleine Hütte im Wald, tiefverschneit, ein knisterndes Feuer im Kamin, eine heiße Sauna und Rentiere, die vor deinem Fenster vorbei ziehen. Das ist schwer zu toppen.
 
2016-02-28 13.59.05
Eine einsame Hütte im tiefverschneiten Wald!

 

Rentiere -1_Finnland_we2ontour
Rentiere vor der Haustür!

 
 
In Lappland kannst du aber nicht nur wunderbar Ski fahren, abseits der Pisten kannst du noch viel mehr unternehmen. Wie wär es mit dem Motorschlitten durch die tiefverschneiten Wälder zu düsen oder mit Huskys auf eine Schlittentour zu gehen?
 
Motorschlittentour-2_Finnland_we2ontour
Nicht besonders schick, aber genau das richtige Outfit für eine Tour mit dem Motorschlitten.

 

Motorschlittentour-1_Finnland_we2ontour
Es macht mega Spaß mit dem Motorschlitten durch den Schnee zu düsen!

 

2016-02-28 16.33.00
Oder lieber eine Husky-Tour?

 

2016-02-28 17.37.30
Ganz schön wackelig so ein Schlitten, wenn sich die Huskys in die Kurven legen!

 

 

Skigebiet Sölden / Tirol Österreich

Immer wieder gern fahren wir für ein langes Wochenende nach Sölden. Sölden ist eine kleine Gemeinde im südlichen Teil des Ötztals. In den letzten Jahren haben wir in Sölden immer Ende November „unsere“ Skisaison eröffnet.

Und ja, man kann hier nicht nur gut Party machen, man kann auch sehr gut skifahren.
 

Skigebiet Sölden-2_we2ontour
Jedes Jahr im November zieht es uns zum Skifahren nach Sölden.

 

2015-11-19 15.55.10
Sölden im November – wenig Schnee im Ort, aber die Alpen glühen!

 
Als erster und einziger Skiort in Österreich hat Sölden gleich drei Dreitausender, auch BIG 3 genannt, zu bieten. Die drei Kolosse sind mit Seilbahnanlagen erschlossen und miteinander verbunden: der Gaislachkogl, der Tiefenbachkogl und die Schwarze Schneid.
 
Skigebiet Sölden-10_we2ontour
Im Skigebiet Sölden findest du gleich 3 Dreitausender – die BIG 3!

 
Und es gibt in Sölden nicht nur einen gigantischen Gletscher, sondern gleich zwei, welche skitechnisch sogar über eine Gletscherskischaukel, auf 3.240 Meter Höhe, verbunden sind. Der Rettenbach- und Tiefenbachgletscher zählen außerdem zu den größten für Wintersportler erschlossenen Gletscherflächen Österreichs.
 
Skigebiet Sölden-6_we2ontour
Blick vom Tiefenbachkogl über die gigantische Gletscherlandschaft!

 
So kannst du auch in den Vorwintermonaten schon mal „anskien“.
 
Zum Skigebiet Sölden gehören 144 Pistenkilometer und 33 Liftanlagen – ein recht großes Skigebiet also.
Am Tiefenbachgletscher sind die Pisten eher sanft und breit und somit auch für weniger geübte Wintersportler oder alle, die es nicht so steil mögen, zu befahren. Am Rettenbachgletscher dagegen sind die Pisten schon etwas anspruchsvoller und steiler.
 

Skigebiet Sölden-13_we2ontour
Breite Pisten am Tiefenbachgletscher

 

Rettenbachgletscher_Sölden_we2ontour
Am Rettenbachgletscher werden die Pisten anspruchsvoller

 
Leider hatten wir bisher immer Pech mit der Talabfahrt. Wenn wundert es, Ende November ist diese meist noch nicht geöffnet. Die Abfahrt soll der Hammer sein, unglaubliche 15 Kilometer lang und dabei musst du fast 2.000 Höhenmeter überwinden. Hört sich das nicht gut an?
Diese Abfahrt möchte ich unbedingt einmal fahren. Vielleicht schon im nächsten Winter?

Für den nächsten Besuch haben wir uns auch die BIG3 Rallye vorgenommen. Die Route ist 50 Kilometer lang und führt über alle 3 Gipfel der Dreitausender. Eine ganz schöne Herausforderung.
Bisher haben wir es nämlich nur auf den Gipfel des Tiefenbachkogels geschafft. Bei den anderen hat uns das Wetter immer einen Streich gespielt.

Bei schönem Wetter solltest du dir das Gipfelpanorama nicht entgehen lassen, die Aussicht ist atemberaubend.
Die Aussichtsplattform am Tiefenbachkogl ist jedoch nichts für Leute mit Höhenangst. 25 Meter ragt die glasverkleidete Stegkonstruktion schwebend ins Freie und wird nur von Stahlseilen gehalten.
 

Skigebiet Sölden-5_we2ontour
Die Aussichtsplattform am Tiefenbachkogl, gehalten von Stahlseilen – nichts für Leute mit Höhenangst!

 
 

Skigebiet Zillertal Arena / Zillertal Österreich

Ein weiteres ganz tolles Skigebiet ist die Zillertal Arena in Österreich.

Die Zillertal Arena, auch 4-Berge Skischaukel genannt, erstreckt sich vom Tiroler Zillertal bis in den Salzburger Pinzgau. 143 Pistenkilometer in zwei Bundesländern warten mit 51 Seilbahnen und Liften auf Skifahrer und Snowboarder.
 

Gerlos-7_Zillertal_we2ontour
Blick über das Zillertal

 
Wer es sportlich mag, der ist hier genau richtig. Aber egal, ob du Anfänger oder Profi bist, es ist für jeden etwas dabei.

 

Gerlos-8_Zillertal_we2ontour
Von Gerlos führt die Bahn hinauf zur Bergstation.

 

Gerlos-11_Zillertal_we2ontour
Über den Wolken 😀

 

Gerlos-5_Zillertal_we2ontour
In der Zillertal-Arena findest du Pisten aller Schwierigkeitsstufen.

 
Wir haben Station in Gerlos gemacht. Gerlos selbst liegt bereits auf 1.250 Meter Höhe und ist damit meist ziemlich schneesicher. Hier kannst du direkt im Ort in das Skigebiet einsteigen.
 
Gerlos_Zillertal_we2ontour
Gerlos liegt in 1.250 Meter Höhe und ist meist schneesicher.

 

Auch dieses Skigebiet muss ich unbedingt noch einmal besuchen. Erst im Dezember 2015 wurde hier ein ganz besonderes Highlight eröffnet: die Piste mit dem größten Höhenunterschied in Österreich! Die Talabfahrt nach Zell am Ziller bietet mit 1.930 Höhenmetern Pistenspaß pur und ist in einem Stück befahrbar! Damit macht sie ihrem Namen als HöhenFresser-Tour bestimmt alle Ehre.
 
 

Skigebiet Hintertuxer Gletscher / Tirol Österreich

Am Ende des Tuxertals in den österreichischen Alpen erwartet Skifahrer ein Traum in Weiß.

Der Hintertuxer Gletscher ist auch das einzige Skigebiet in Österreich, auf welchem du das ganze Jahr fahren kannst. Wenn du also im späten Frühjahr oder sogar im Sommer Lust verspürst, deine Ski aus dem Sommerschlaf zu reißen, kannst du das hier tun.
 

Hintertuxer Gletscher-10_we2ontour
Am Hintertuxer Gletscher kannst du sogar im Sommer Skifahren!

 
Auf knapp 60 Pistenkilometer bietet die Gletscherwelt in bis zu 3.350 Metern Höhe außerdem eine faszinierende Kulisse.

 

Hintertuxer Gletscher-11_we2ontour
Skipisten mit Traumblick

 

2015-01-31 09.54.14
Mit der Bahn geht es hinauf auf 3.250 Meter.

 
2015-01-31 09.55.43
Bei schönem Wetter macht das Fahren doppelt Spaß!

 
Beim Skifahren auf über 3000 Metern Höhe kann es schon mal frisch werden. Bei minus 19 Grad Celsius ist gute Skiunterwäsche die Rettung 😀.
 
2016-02-28 18.44.47
Bei -19 Grad kann es ganz schön frisch werden!

 

Hintertuxer Gletscher-9_we2ontour
Kleine Pause im Schnee

 
Wenn du deinen Skitag in Hintertux verbringst, solltest du dir auf keinen Fall die Abfahrt von der Gefrorenen Wand (3.250m) bis zur Talstation nach Hintertux entgehen lassen. Die sieben Kilometer lange Talabfahrt „Schwarze Pfanne“ ist eines der Highlights im Skigebiet.
Da wir unser Hotel in Hintertux hatten, war diese Abfahrt für uns jeden Nachmittag der krönende Abschluss eines Skitages.

 
Wenn du es ganz besonders sportlich magst, dann solltest du dich auf die steilste Piste Österreichs wagen. Sie trägt zu Recht den Namen Harakiri. Mit einem Gefälle von fast 80 Prozent werden selbst geübte Wintersportler auf die Probe gestellt. Allein beim Zuschauen beschleunigt sich dein Puls.
Diese Piste habe ich bisher den Profis überlassen. Reizen würde sie mich ja, vielleicht beim nächsten Mal?
 

Hintertuxer Gletscher-12_we2ontour
Nach dem Skifahren in die Sauna zum Schwitzen und dann zum Abkühlen in den Schnee 🙂

 
 

Skigebiet Mölltaler Gletscher / Kärnten Österreich

Mit der Schule war ich 1 Woche auf Skifreizeit in Österreich am Mölltaler Gletscher, ein kleines, aber feines Skigebiet. Es gibt einige rote Abfahrten für geübte Pistenflitzer und auch eine schwarze für echte Freaks.
 

Mölltaler Gletscher_we2ontour
Am Mölltaler Gletscher

 

Mölltaler Gletscher-1_we2ontour
Der Mölltaler Gletscher – ein kleines, aber feines Skigebiet!

 
Das war eine anstrengende und sehr lustige Woche. Die meisten meiner Mitschüler haben noch nie vorher auf Ski gestanden und so bildete sich neben den Anfängergruppen auch eine für Fortgeschrittene. Mit Jan, unserem Betreuer hatten wir mega Spaß. Mit ihm konnte ich auch mal Dinge ausprobieren, zu denen ich meine Mutter bestimmt nicht überreden könnte 😀: Tiefschneefahren, auf nur einem Ski den Berg hinabsausen, Extrem-Carven oder wer springt am weitesten über Buckelpisten.

 

 

SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental / Tirol Österreich

Sagt man nicht „Das Beste kommt zum Schluss?“

Als letztes kommt hier nämlich mein allerliebstes Skigebiet: die SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental.
Für mich gibt es kein schöneres Skigebiet. Vielleicht liegt es an der Größe. Die SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental ist mit 280 Pistenkilometern nämlich das größte zusammenhängende Skigebiet in Österreich. Hier kannst du mehrere Tage unterwegs sein und jeden Tag andere Pisten befahren. Es wird nie langweilig.
 

Am Wilden Kaiser-7_we2ontour
Am Wilden Kaiser

 

Am Wilden Kaiser-3_we2ontour
Blick über das Kaisergbirge

 
Es gibt zwar nur wenige schwarze Pisten, aber viele wunderschöne lange rote Abfahrten. Keine Abfahrt ist wie die andere. Welches unsere Lieblingsabfahrten sind, kannst du hier nachlesen.
 
2016-01-31 10.33.01
Die Abfahrt 69A – eine meiner Lieblingspisten in der SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental!

 

Ich weiß gar nicht, wie oft wir schon am Wilden Kaiser waren. Aber ich erinnere mich noch ganz genau an das erste Mal. Als Mama mir erzählte, diesmal fahren wir nach Österreich zum Skifahren, freute ich mich wie verrückt. In Österreich waren wir nämlich bis dahin noch nicht. Österreich war für mich auch gar kein Land, „Österreich das sind die Berge“.
Und es war sogar noch viel besser, wie ich es mir vorgestellt hatte. Noch nie zuvor war ich in einem so großen Skigebiet mit so vielen unterschiedlichen Pisten. Ich war begeistert.
Inzwischen waren wir noch oft dort.

 

2016-02-28 20.28.40
Immer wieder am Wilden Kaiser!

 

2016-02-28 20.21.25
Ostern am Wilden Kaiser – T-Shirt-Wetter!

 
Wir schlafen immer in Oberaudorf in Deutschland und fahren morgens mit dem Auto nach Scheffau. Dort kennt man uns sogar schon beim Skiverleih und wir werden persönlich begrüßt:-)
 
Am Wilden Kaiser gibt es außerdem den besten Kaiserschmarren der Welt. Ein Einkehrschwung in der Jochstubn ist für uns schon Pflicht.
 
Jochstubn_Kaiserschmarrn_Wilder Kaiser_we2ontour
Der leckerste Kaiserschmarren in Österreich!

 
Ich fahre ganz besonders gern an der Hohen Salve. Bei schönem Wetter lohnt sich eine Pause in der Gipfelalm. Von der drehenden Panoramaterrasse hast du eine atemberaubende Sicht über das ganze Kaisergebirge. Auch wenn nicht notwendig, die Toiletten solltest du unbedingt aufsuchen. Vom stillen Örtchen hast du nämlich einen genialen Ausblick, von draußen gibt es jedoch keinen Einblick.
 
Blick zur Hohen Salve-2_Wilder Kaiser_we2ontour
Blick zur Hohen Salve

 
Für mich ist die schwarze Piste 2c von der Hohen Salve noch immer die spannendste Abfahrt im Skigebiet. Oft ist diese Piste sehr vereist und man muss schon Übung mitbringen, um heil hinunter zu kommen.
 
2016-01-30 13.21.55
Piste 2C – nichts für Anfänger!

 
Zu dieser Abfahrt habe ich auch eine lustige Erinnerung. Als wir zum ersten Mal hier waren, sind wir mit der Bahn zum Gipfel der Hohen Salve gefahren und mussten ja irgendwie auch wieder runter. Gut, wir hätten die Bahn nehmen können, aber das geht gar nicht. Also in die Piste einsteigen und los. Mama war damals noch nicht so fit auf ihren Skiern. Ich war schon unten und habe es mir in meinem selbst gebauten Schneesitz am Rande der Piste bequem gemacht, da war Mama immer noch ganz oben. Plötzlich ging alles ganz schnell. Mama stürzte und ich sah nur noch einen roten schreienden Blitz mit großer Geschwindigkeit den Berg hinab rasen. Zum Glück ist nichts passiert.
Es hat einige Zeit gedauert, aber inzwischen fahren wir die Piste beide gern, auch wenn ich immer noch unten warten muss 😉.
 
 

Und du? Verrate mir doch dein liebstes Skigebiet! Ich bin schon gespannt.
 
 
Hinweis:
Falls sich jemand wundert, dass manche Bilder sehr schlechte Qualität haben, diese sind Scans von Fotos. Anfang 2000 reisten wir noch analog.
 
 

geschrieben von
More from Johanna Lilius

Jojos Reisefazit: Japan – Mit dem Camper durch das Land der aufgehenden Sonne

Fast 6 Monate sind seit unserer Reise durch Japan vergangen und langsam...
Weiterlesen

9 Kommentare

  • Hi Jojo,

    nach Sölden muss mich mal mitnehmen.

    Also im Sauerland kann man gelegentlich auch mal einen Tagesskiausflug machen, wenn das Wetter mitspielt (in den letzten Jahren eigentlich nicht mehr wirklich) und dann gibt es alternativen zum Kahlen Asten die schneller und besser zu erreichen sind und die nicht ganz so mit unseren westlichen Nachbarn überlaufen sind 🙂 Aber einen Tag im Winter, man ist ja in 1,5 bis 2 Std da, geht schon, mehr geben die Pisten aber wirklich nicht her und eigentlich auch nur in der Woche zu empfehlen. Hab ich ein paar mal gemacht, wenn die Jungs aus welchem Grund auch immer mal keine Schule hatten.

    Aber zum richtigen Ski fahren hätte ich auch noch was zu bieten und nicht nur ein wenig die Hänge runter rutschen. Meine Highlights fangen wir mal bei high an: Tignes/Val d’Isere oder auch Espace Killy

    man wohnt auf 1500-2100m, fährt dann rauf bis auf fast 3500m und dann liegen dir wort-wörtlich 300 Pistenkilometer zu Füssen. Wir haben damals auf knapp 2000m unsere Apartments gehabt und man merkte wie hoch man ist, weil die Eier nach mehr als 5 min kochen immer noch flüssig waren 😀 Alle die im Physik LK sind/waren wissen warum, für alle anderen. Der Siedepunkt von Wasser nimmt in der Höhe mit geringerem Luftdruck ab, damit ist die Temperatur im Wasser geringer und das Ei braucht länger bis es hart wird.
    Ein wirklich beeindruckendes Skigebiet, zum Pendeln nach Val d’Isere und zurück muss man sich schon einen ganzen Skitag nehmen. Beeindruckend auch weil ich da gesehen hab wie eine Liftanlage nach einer Lawine aus sieht. Bilder die man nicht vergisst. Diese mächtigen Stahl und Eisenteile waren zerknittert als wenn du ein Blattpapier mal kurz zusammen knüllst und auch weil man zu Ostern erst noch die Liftanlagen auf dem Gletscher ausgegraben hat. Die sind im laufe des Winters bis zur Oberkante im Schnee versunken.
    Was mir da nicht so gefällt sind die Preise und das es ein Retortengebiete ist, das heißt Betonbauten so weit das Auge reicht.
    Dort hab ich das skifahren richtig gelernt. War mit meiner Handballmannschaft unterwegs und wir waren 14 Tage über Ostern dort (schon ein paar Tage her). Ok muss zugeben, aus heutiger Sicht haben wir auf den Pisten teilweise die Sau raus gelassen, aber was will man machen, wenn man mit Sportlehrern, Sportstudenten und Handballern unterwegs ist und dann alle! auch noch fit wie ein Turnschuh (ich bin heute nur noch Turnschuh 🙁 ) sind. Da kommt man dann schon mal auf die Idee Wettrennen mit der Gondel auf dem Gletscher zu fahren. Heißt, unten rein in die Gondel, oben raus in die Skier springen, runter, rein in den Schlepper um wieder auf die Höhe der Gondel zu kommen und ab in die Gondel. Ausruhen auf dem Weg nach oben, Rein in die Skier. Nächste Runde und das dann den ganzen nachmittag. Was haben wir da km ab gerissen. Haben es glaube ich bis auf einmal, da waren wir noch im Schlepper als die Gondel bereits los fuhr, immer geschafft.

    Nach high dann light: Serfaus-Fiss-Ladis

    warum light, weil ich hier gefühlt die meisten Sonnenstunden auf Skiern hatte. Fiss und Serfaus liegen auf der Südseite der Berge und haben dem entsprechend je Menge Abfahrten auf den Südhängen. Bevor wir den Wilden Kaiser entdeckt hatten mein Lieblings-Skigebiet, vor der Zillertal Arena. Wohnen in Fiss auf 1500m, Ski fahren dann bis auf 2800m und 212 Pistenkilometer zum Spass haben. Dazu am Masner die neue Raststation, wurde nach unserem 2. oder 3. Skiurlaub dort gebaut. Man steht auf der neuen Terrasse und hat vor sich keine Piste und keine Liftanlage mehr, sondern nichts als Berge und Schnee. Ein unbeschreiblicher Ausblick!
    Skifahren auf der Komperdelle ein Genuss und dann die Schöngampalm auf der Nordseite von Fiss, meine Lieblingsalm im Skigebiet. Bei guter Schneelage dann die längste Abfahrt im Skigebiet, die Frommes Abfahrt, auf 10 km und 1200 Höhenmetern ist man schon eine weile Unterwegs und hat sich den Apreski direkt an der Talstation in der Hexenalm in Fiss verdient. Achja und die 100m bis zum Hotel schafft man dann mit der Hexenalmcappi auf dem Kopf (schwer erarbeitet) auch noch locker 🙂 .

    Nach light noch dark 😉 zum Abschluß eines Skitages noch die ApreSkiParty 🙂 . Da muss man dann nicht so weit fahren. Das geht auch gut in der Skihalle in Neuss. Ok, mein Sohn meint Ski fahren ist nicht wirklich der Hit, die Hänge im Sauerland sind länger, breiter und steiler, aber wenn es dunkel ist, Party machen geht gut. Sag ich.

    • Hallo Franz,
      danke für die tollen Tipps. Das sind super Ergänzungen. Kommen direkt auf meine Wunschliste für den nächsten Winter.

      Nach Sölden geht es bestimmt wieder im November, du bist herzlich eingeladen.

      Viele Grüße
      Jojo

      PS: Und danke für die Erklärungen. Du weisst ja, mit Physik habe ich es nicht so 🙂

  • wie süß, so ein kleiner Fratz auf Skiern! Du hast mir Lust auf Riesengebierg und Finnland gemacht. Die Österreichischen Skigebiete kenne ich zu Genüge 😉

    • Hallo Eva,
      die Skigebiete in Tschechien und in Finnland sind meist nicht so groß und auch nicht so hoch gelegen, wie in Österreich. Aber auf jeden Fall zu empfehlen. Tschechien ist auch lang noch nicht so teuer und Finnland ist eh cool. Wenn du mal einen Tag keine Lust auf Skifahren hast, da kannst du noch so viel mehr machen.
      Liebe Grüße
      Jojo

  • Hi Johanna,

    Wow! Diese Fotos. Ein Traum von Winterlandschaften.

    Ich bin ja eher der Sommermensch. Ich liebe die Wärme und die Tropen. Als Schweizerin bin ich als Kind auch viel auf den Skiern gestanden, inzwischen gehe ich aber lieber in warmen Ländern zum Tauchen.

    Obwohl, bei diesen Bildern muss ich sagen, der Winter hat schon was. Finnland steht bei mir definitiv auch auf der Liste.

    Wenn wir mal im Winter zu Hause sind, stehen wir natürlich auch immer wiedermal auf den Skiern. Mein liebstes Skigebiet in Schweiz ist Zermatt. Viele Pistenkilometer, das Panorama, das Matterhorn und die Möglichkeit auf der Piste auch rüber nach Italien zu fahren, finde ich gigantisch.

    Liebe Grüsse,
    Reni

    • Liebe Reni,
      da beneide ich dich sehr, ständig die Berge vor der Haustür zu haben Aber vielleicht verliert es dann auch ein wenig seinen Reiz, wenn man es immer hat.
      In der Schweiz waren wir bisher noch nicht zum Skifahren. Zermatt hört sich toll an, das würde mir sicher gut gefallen. Angeblich ist das Skifahren in der Schweiz so extrem teuer. Ist da etwas dran?
      Liebe Grüße
      Johanna

      PS: Tauchen mag ich auch sehr gern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.