Ein Roadtrip durch Südengland – Rundreise mit dem eigenen Auto in 16 Tagen

Über Ostern waren wir 16 Tage in Südengland unterwegs und haben die Region auf einem Roadtrip mit dem eigenen Auto erkundet.
 
England? Regen? Grauer Himmel, graue Strände, graues Meer?

Stimmt nicht! Jedenfalls nicht ganz!

Regen? Ja, manchmal! Aber auch ganz viel Sonne und Wind, der dir ums Gesicht pfeift.
 
Südengland ist atemberaubend. In Sachen wilde Brandung, zerklüftete Klippen und weiter Himmel kann es keine andere Region mit dem Süden Englands aufnehmen.
 
Südengland-5_we2ontour_2016.jpg11908 Wilde Brandung – auf der Isle of Portland

Südengland_Kap Beachy-1_we2ontour_2016.jpg11908 Zerklüftete Klippen – am Kap Beachy Head

Südengland-16_we2ontour_2016.jpg11908 Weiter Himmel – auf dem Weg zum Tintagel Castle
 

Aber nicht nur die Landschaft ist ein Traum, die Menschen sind unglaublich freundlich und herzlich und auch kulturell und sogar kulinarisch hat Südengland jede Menge zu bieten.
 
Was für eine Region!

Flächenmäßig ist Südengland nicht viel größer als Nordrhein-Westfalen, allerdings leben hier nur ca. 11 Millionen Menschen (ohne London).

Südengland erstreckt sich von Dover im Osten bis Land’s End im Westen, dazwischen liegen ca. 570 Kilometer.
 
Ausgangspunkt unseres Roadtrips war Dover. Hier sind wir mit der Fähre angekommen und in Dover endete unsere Reise auch wieder.

Vom Niederrhein sind es nicht einmal 400 Kilometer bis zum Fährhafen Calais in Frankreich. Wir haben uns gegen den Eurotunnel und für die Fähre entschieden, da die Preise deutlich günstiger sind. Die Überfahrt nach Dover in England dauert ca. 90 Minuten und ist ein schöner Einstieg in die Reise.

Von Dover sind wir entlang der Südküste zum westlichsten Zipfel Englands „Land’s End“ gefahren und über die nördliche Küste wieder zurück nach Dover.

Wir sind in den 16 Tagen insgesamt 2.959 Kilometer gefahren (ohne Anreise zum Fährhafen Calais).

Übernachtet haben wir fast ausschließlich in Bed & Breakfast-Unterkünften. Zimmer zu finden war, zu dieser Jahreszeit, kein Problem. Eine Übernachtung für 2 Personen im Doppelzimmer hat im Schnitt zwischen 80 und 100 Euro gekostet (immer inklusive einem Full English Breakfast).
 
 

Im Detail sah unsere Tour wie folgt aus:

Tag 1:

Ankunft in Dover
Übernachtung : Guston House B&B Dover**
 

Tag 2:

Dover Castle
Wanderung entlang der White Cliffs in Dover
Fahrt nach Hastings mit Zwischenstop in Rye
Hastings: Fahrt mit der Standseilbahn auf den East Hill
Übernachtung: Sea Spirit Guest House B&B Hastings
 

Tag 3:

Weiterfahrt nach Eastbourne
Eastbourne: Bummel entlang der Promenade
Sightseeing Tour mit Hop on / Hop off Bus
Wanderung zum Kap Beachy Head
Fahrt nach Brighton mit Zwischenstop in Alfriston
Brighton: Brighton Pier; Brighton Wheel
Übernachtung: Hostelpoint Brighton*
 

Tag 4:

Weiterfahrt nach Portsmouth Hafen – Fähre zur Isle of Wight
Isle of Wight
Übernachtung: Palmerston Grange Hotel Shanklin auf der Isle of Wight
 

Tag 5:

Isle of Wight
Wanderung zu The Needles
Fähre nach Portsmouth
Weiterfahrt nach Salisbury
Übernachtung: Sarum Heights B&B Salisbury**
 

Tag 6:

Salisbury
Stonehenge
Steinkreise von Avebury
Weiterfahrt nach Bournemouth
Übernachtung: Hotel Celebrity Bournemouth
 

Tag 7:

Strandspaziergang Bournemouth
Fähre zur Isle of Purbeck
Stopp in Corfe Castle
Wanderung zum Durdle Door
Weiterfahrt nach Weymouth
Übernachtung: Barnes’s Rest B&B Weymouth**
 

Tag 8:

Bummel durch Hafen von Weymouth
Isle of Portland
Wanderung zum Bill of Portland
Schwanerei von Abbotsbury
Weiterfahrt nach Exeter
Übernachtung: Holiday Inn Exeter
 

Tag 9:

Dunster Castle
Autotour durch Exmoor Nationalpark mit Abstecher zum Porlock Bay
Weiterfahrt nach Dartmouth
Übernachtung: Cherubs Nest B&B Dartmouth**
 

Tag 10:

Wanderung durch Ludford Gorge
Dartmoor Nationalpark
Rückfahrt nach Dartmouth
Übernachtung: Cherubs Nest B&B Dartmouth**
 

Tag 11:

Weiterfahrt zur Lizard Halbinsel
Wanderung zum Lizard Point
St. Michael’s Mount
Weiterfahrt nach Penzance
Übernachtung: Duporth Guest House Penzance
 

Tag 12:

Weiterfahrt nach Sennen
Küstenwanderung nach Land’s End
Übernachtung: Land’s End Hotel**
 

Tag 13:

Flug von Land’s End zu den Isles of Scilly
Isles of Scilly
Wanderung um die Insel St. Mary’s
Rückfahrt mit Fähre
Übernachtung: Land’s End Hotel**
 

Tag 14:

Weiterfahrt nach St. Ives
Bummel durch St. Ives
Weiterfahrt nach Tintagel
Wanderung nach Tintagel Castle
Übernachtung: Pedrin Guest House Tintagel
 

Tag 15:

Autotour durch Bodmin Moor
Umweg über St. Austel mit Hangloose Abenteuer Center und Eden Projekt
Weiterfahrt nach Lynton
Übernachtung: South View Guest House B&B Lynton**
 

Tag 16:

Weiterfahrt nach Bristol
Sightseeing-Tour durch Bristol
Hafenrundfahrt
Weiterfahrt nach Dover
Übernachtung : Guston House B&B Dover**
 

Tag 17:

Fähre Dover – Calais
Heimfahrt
 
Die mit ** markierten Übernachtungen haben uns ganz besonders gut gefallen.
Die mit * markierten Übernachtungen würden wir nicht wieder wählen.
 
 

Fazit der Route:

Mit unserer Reiseroute sind wir auch im Nachhinein noch absolut zufrieden.
Mit etwas Planung und Vorbereitung hätte man die Tour sicher optimieren können. Aber die Distanzen in Südengland sind so gering, dass auch Umwege und Stichfahrten nicht stören. Selbst kurzfristig geplante Touren haben wir wettertechnisch verworfen und Alternativen gewählt.

 

Tops:

Ganz besondere Highlights der Reise waren die Wanderungen entlang der White Cliffs in Dover und zum Kap Beachy Head, der Besuch von Stonehenge und die Steinkreise von Avebury, der Besuch in der Schwanerei von Abbotsbury, die Wanderung (im strömenden Regen) nach Land’s End, der Flug auf die Isles of Scilly und der Skywire im Hangloose Adventure Center.

 

Flops:

Wirkliche Flops gab es auf dieser Reise nicht.
Leider waren die Seebäder entlang der Südküste alle noch im Winterschlaf und lohnen zu dieser Jahreszeit nicht unbedingt. Im Regen über verlassene Strandpromenaden zu bummeln, macht nicht besonders viel Spaß.

 

Was kann man verbessern?

Wir haben uns sehr viel Zeit auf dem Weg nach Land’s End gelassen. Allerdings ist die Südküste Englands, mit den Grafschaften Kent, Sussex, Dorset und Devon, auch wirklich traumhaft und wir möchten keines der Ziele missen.

 

Wenn wir mehr Zeit gehabt hätten?

Mit mehr Zeit hätten wir Cornwall und besonders die Nordküste Cornwalls gern noch etwas ausführlicher erkundet.

In Bristol hätten wir gern noch einen weiteren Tag verbracht.

 

Und sonst so …?

Wir haben uns für Ende März / Anfang April entschieden, da wir auf die Schulferien angewiesen sind. Die Reisezeit war nicht ganz optimal.

Zwar ist zu dieser Zeit, mit Ausnahme von Cornwall, überall touristenarme Zeit – herrlich!
Die Übernachtungen sind um einiges günstiger als im Sommer. Du findest überall freie Zimmer und musst nicht zwingend vorbuchen.
Selbst die Touristen-Hotspots sind nicht überlaufen – keine Menschenmassen, kein Anstehen!

ABER: es ist vieles noch im Winterschlaf. Die Promenaden der Seebäder sind menschenleer, die Eisbuden noch verriegelt, nur wenige Cafés haben geöffnet.
Und auch die Natur ist noch nicht ganz erwacht. Der Ginster blüht und erste Magnolien zeigen sich. Aber farbenprächtige Gärten und bunte Wildblumenwiesen findest du zu dieser Zeit noch nicht.
 
Südengland-13_we2ontour_2016.jpg11908 Ende März blüht der Ginster überall!
 

Die Temperaturen sind ok und angenehm zum Wandern.

Der Wettergott ist in Südengland eh immer zu Scherzen aufgelegt. Von jetzt auf gleich können sich Sonne und Regen abwechseln. Auch bei schönstem Sonnenschein solltest du die Regenjacke immer greifbar haben.

Wir durften alle Facetten des Wetters kennen lernen und mussten feststellen, dass die Wasserfestigkeit unserer Kleidungsstücke nicht ausreichend war.
In Südengland gibt es tatsächlich auch schlechtes Wetter und nicht nur schlechte Kleidung 😀.
 
Südengland-6_we2ontour_2016.jpg11908 Unsere gute Laune haben wir auch bei Regen nicht verloren.

 
Die optimale Reisezeit dürfte wahrscheinlich von Mitte April bis Anfang Juni liegen.

Tipp: Auch wenn es in Südengland selten schneit, ist warme und vor allem wind- und regendichte Kleidung das ganze Jahr über ratsam. Das Wetter kann sehr schnell umschlagen und du solltest immer vorbereitet sein, das Zwiebelprinzip hat sich sehr bewährt.
 
 
Warst du schon einmal in Südengland? Was sind deine Erfahrungen? Hast du noch Tipps oder Routenvorschläge? Ab damit in die Kommentare!
 
 

geschrieben von
More from Frauke Lilius

Praktische Tipps für Marokko von A-Z / Teil 1

Zur Reisevorbereitung gehört für mich nicht nur eine gute Planung sondern auch,...
Weiterlesen

14 Kommentare

  • Danke für den Bericht – ich mag Südengland auch sehr gern. Wettertechnisch hatten wir offenbar in Irland zur gleichen Zeit etwas mehr Glück: So ganz eingeregnet sind wir eigentlich nie. Haben oft an Euch gedacht …

    • Wettertechnisch hatten wir echt alles, vom kompletten Regentag bis zum Sonnentag. Aber meistens eine bunte Mischung.
      Bei unserer Wanderung nach Land’s End sind wir bis auf die Unterwäsche nass geworden und das Wasser lief aus den Schuhen.
      Zwei Stunden später: strahlend blauer Himmel – Sachen getrocknet, nur die Schuhe quitschten noch etwas beim Laufen 🙂

      Liebe Grüße
      Frauke

  • Das sieht nach einem wirklich spannenden Trip aus, wir wollten eventuell bald mit dem Fahrrad eine ähnliche Strecke erkunden. Auf jeden Fall bietet euer Artikel schöne Inspirationen! Vielen Dank
    Liebe Grüße
    Helena & Tobias

    • Hallo Ihr Zwei,
      England mit dem Fahrrad muss toll sein.
      Auch wenn wir nicht mit dem Rad unterwegs waren, sind uns die Hinweis-Schilder auf die Radwege aufgefallen.
      Und trotz des teilweise sehr schlechten Wetters, sind wir immer wieder Radreisenden begegnet.
      Da sind wir gespannt, ob und wann es losgeht 🙂

      Liebe Grüße
      Frauke & Jojo

  • Hallo zusammen,
    ich reise bisher gar nicht und bin über die Weltenbummlerin zu Euch gekommen. Meine jüngste Tochter ist 6 und genau das ist es was mich angesprochen hat. Ihr beide reist solange zusammen und ich denke , das geht nicht weil S. ist noch zu klein und das geht auch nicht usw.
    Ich lasse mich jetzt inspirieren. England finde ich total faszinierend, leider glaube ich das ich mit meinem Englisch nicht sehr weit komme. Doch das kann ich ändern.
    Ich freue mich hier mitreisen zu können und sollte wir uns auf die Reise machen, seit Ihr die ersten die es erfahren.
    Liebe Grüße
    die Sammlerin

    • Hallo,
      dann hoffe ich, wir können dich ein wenig inspirieren.
      Meine Tochter war gerade drei, als ich das erste Mal allein mit ihr auf Reisen gegangen bin. Damals hab ich mir ein Zelt gekauft, meine Tochter ins Auto gesetzt und bin mit ihr in die Provence gefahren. Eine Reise, die ich nie vergessen werde 🙂
      Ich drücke die Daumen, dass es auch bei Euch bald mit einer Reise klappt.
      Liebe Grüße
      Frauke

  • Was für eine tolle Route!
    Letztes Jahr im September hatte ich leider nicht ganz so viel Zeit, und so hab ich nur einzelne Stationen von eurer Liste machen können.

    Aber von der Landschaft war ich auch wahnsinnig begeistert – mein Highlight war sicherlich Land’s End mit den kleinen, sandigen Buchten (die im Spätsommer wohl doch einladender sind als dieses Jahr zu Ostern. ;))

    Danke für eure Eindrücke!

    • Hallo Tobias,
      wir haben uns im Vorfeld unserer Reise so manche Inspiration auf deinem Blog geholt.
      Wir fanden das Essen gar nicht so fad, hatten aber zur Sicherheit einen Salzstreuer dabei 🙂
      Wir hatten mit unserer Wanderung nach Land’s End echt Pech. Wir sind bis auf die Unterwäsche eingeregnet 🙁 Bei schönem Wetter sieht es sicher ganz anders aus.

      Liebe Grüße
      Frauke & Jojo

  • Hallo zusammen,
    das sind tolle Bilder und ein schöner Artikel. Danke für die ausführlichen Informationen, da hat man als Leser gleich schon super Tipps bekommen. Wir möchten voraussichtlich nächstes Jahr im Mai/Juni nach Cornwall reisen. Meine Frage: wie lange habt ihr im Vorfeld die Zimmer gebucht? Cornwall ist ja sehr beliebt und ich möchte nachher nicht zu spät sein. Vielen lieben Dank für eine Antwort. Euch wünsche ich noch weiterhin so interessante Reisen. Viele Grüße Iris

    • Liebe Iris,
      sorry, dass ich erst heute antworte. Das Wochenende haben wir im Wendland verbracht, ganz ohne Internet.
      Danke für das positive Feedback.
      Cornwall ist wunderschön und im Mai/Juni mit Sicherheit noch schöner. Dann blüht es überall, das muss traumhaft sein.
      Wir haben unsere Unterkünfte gar nicht vorgebucht. Zu Ostern war aber auch noch gar nichts los. Selbst an den Touristenmagneten wie Land’s End haben wir noch Zimmer direkt am Meer bekommen.
      Im Mai/JUni sieht dies sicher ganz anders aus. Da würde ich auf jeden Fall rechtzeitig vorbuchen. Dann kann man auch noch ein wenig wählen, denn wir haben die Erfahrung gemacht, B&B ist nicht gleich B&B. Manche sind ganz toll und in anderen möchte man kein zweites Mal übernachten.
      Liebe Grüße
      Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.