Ein Roadtrip durch Jordanien – Selbstfahrer-Rundreise in 10 Tagen!

 
Im Oktober 2015 waren wir 10 Tage in Jordanien und haben das Land auf einem Roadtrip erkundet.
 
Jordanien? Auf eigene Faust? Im Mietwagen? JA!

Ist das nicht viel zu gefährlich? NEIN!

Jordanien, das kleine Land zwischen Israel, Palästina, Syrien, Irak und Saudi-Arabien, ist perfekt geeignet, um es auf eigene Faust im Mietwagen zu bereisen.
Nur so kannst du so viel wie möglich vom Land und seinen Bewohnern kennen lernen. Du kannst deine Ziele selbst auswählen, halten wann du willst und solange du willst.
 
Lass Dich durch die oft negativen Schlagzeilen in den Medien keinesfalls davon abhalten, dieses tolle Land auf eigene Faust zu entdecken.

Wenn du dir Sorgen um die viel beklagte Sicherheitslage machst, dann lies hier. Wir verraten dir, wie es wirklich ist, Jordanien auf eigene Faust zu bereisen.
 
Jordanien ist ein wundervolles Land! Ein Land voller magischer Geschichten!
 

Roadtrip Jordanien_Petra_we2ontour_2015
Abendstimmung über Petra

 

Kaum ein Land ist so abwechslungsreich wie Jordanien: atemberaubende Naturschönheiten, unglaublich beeindruckende Landschaften, lebendige Städte, ein Weltwunder und zwei wunderschöne Meere sind nur ein paar der Dinge, die Du in Jordanien findest.
 
 

Unser Roadtrip durch Jordanien – Ein Routenvorschlag

 
10 Tage, 1.269 Kilometer – Berge, Wüste, 2 Meere und ein echtes Weltwunder!
 
Jordanien ist ein relativ kleines Land, die Entfernungen sind überschaubar. Du musst nicht viel im Voraus planen, du kannst recht spontan losfahren und unterwegs auch kurzfristig die Route ändern.

Entgegen unserer Gewohnheit, unsere Reisen immer selbst zu planen, haben wir uns für Jordanien ein wenig Unterstützung gesucht. Mit Entdeck die Welt konnten wir unsere ganz individuelle Rundreise zusammenstellen.

Herausgekommen ist eine unvergessene Reise und ein tolles Abenteuer.
 
Um dich bei deiner eigenen Routenplanung zu inspirieren, findest du hier unsere gewählte Route und eine Auflistung aller besuchten Orte, der Aktivitäten und der Unterkünfte.
 
 

Route:

Amman – Jerash – Umm Qais – Amman – Mont Nebo – Wadi Mujib – Dana Naturreserve – Petra – Wadi Rum – Aqaba (Rotes Meer) – Madaba- Totes Meer – Madaba – Amman
 

Unsere Route durch Jordanien
Unsere Route durch Jordanien

 
 

Im Detail sah unsere Tour dann wie folgt aus:

Flug nach Amman
Ankunft in Amman morgens 1.00 Uhr – Transfer zum Hotel

Übernachtung : Art Hotel Amman
 
Tag 1:
(morgens Übernahme Mietwagen) – Sightseeing in Amman

Übernachtung : Art Hotel Amman
 
Tag 2:
Tagestour: Amman – Jerash – Burg von Ajlun – Umm Qais – Amman / ca. 250 km

Übernachtung: Art Hotel Amman
 
Tag 3:
Amman – Mont Nebo – Wadi Mujib (Canyoning im Wadi Mujib) – Dana Naturreserve / ca. 240 km

Übernachtung: Dana Gousthouse
 
Tag 4:
Wanderung im Dana Nationalpark (ca. 4 Sunden)
Petra / ca. 75 km
Petra (mit dem Pferd in die Berge von Petra / Rückweg zu Fuß)

Übernachtung: Panorama Hotel Petra
 
Tag 5:
Tagestour Petra + Petra bei Nacht

Übernachtung: Panorama Hotel Petra
 
Tag 6:
Wadi Rum / ca. 125 km
Jeep- und Wandertour durchs Wadi Rum / ca. 6 Stunden

Übernachtung: Mohammed Mutlak Camp im Wadi Rum
 
Tag 7:
Aqaba / ca. 90 km
Schnorcheln und Baden im Roten Meer

Übernachtung: Radisson Blue Hotel Aquaba
 
Tag 8:
Tauchen im Roten Meer / Tauchbasis Extra Divers / 2 Tauchgänge

Übernachtung: Radisson Blue Hotel Aqaba
 
Tag 9:
Madaba / ca. 325 km
Bummel durch Madaba

Übernachtung: Mosaik Hotel Madaba
 
Tag 10:
Tagesausflug zum Toten Meer / Wellnessresort Mövenpieck / ca. 100 km
Rückgabe Mietwagen
Abendbummel durch Madaba
Transfer zum Flughafen Amman
2.00 Uhr Rückflug nach Frankfurt
 

Ausführliche Berichte zu verschiedenen Orten und Aktivitäten folgen.
 
 

Fazit der Route:

Die Route war gut gewählt. Wir konnten die Vielfalt des kleines Landes mit allen Facetten kennen lernen.
 
Wichtig war uns, wie immer, viel Natur und Aktivsein. So haben wir uns bewußt gegen einige Klassiker, wie zum Beispiel Betanien, die Taufstätte von Jesus, die Kreuzfahrerfestung Kerak oder die Thermalquellen entschieden und stattdessen Ziele angesteuert, die Abenteuer versprechen.
Unsere Wanderung durch das hüfthohe Wasser im schmalen Canyon des Wadi Mujib war ebenso spannend wie die Wanderungen im Dana Nationalpark und im Wadi Rum.
 
Die Route und die meisten Ziele waren grob vorgeplant.
Jordanien ist ein kleines Land mit geringen Distanzen. Du kannst ganz unkompliziert deine Pläne ändern oder Zwischenziele einfügen.
 
Die Straßen sind gut ausgebaut in Jordanien.
Es lohnt sich auf jeden Fall die Highways ab und an zu verlassen und auf kleinen Straßen zum nächsten Ziel zu fahren.
 
 

Tops:

Ganz besondere Highligts der Reise waren die Wanderungen durch das Wadi Mujib und im Dana Nationalpark, Petra (sowohl bei Tag als auch bei Nacht), die Tour durch das Wadi Rum mit Übernachtung im Beduinencamp und das Tauchen im Roten Meer.
 

Im Mujib Biosphere Reserve_Jordanien ALT"Jordanien"
Canyoning im Wadi Mujib

 
Jordanien Roadtrip_Petra bei Nacht ALT"Jordanien"
Petra bei Nacht

 
Jordanien Raodtrip_Im Naturpark Dana
Unterwegs im Dana Nationalpark

 
Wadi Rum_Jordanien_2015_we2ontour
Felsformation im Wadi Rum

 
Am Roten Meer-2_Jordanien
Am roten Meer

 
 

Flops:

Gab es nicht auf dieser Tour!

Der Besuch auf der Burg von Ajlun war ok. Das Beste war allerdings die Aussicht über das Jordantal. Auf diesen Abstecher würden wir im Nachhinein verzichten und direkt zu den Basalt-Ruinen von Umm Qais fahren.
 

Roadtrip Jordanien
Blick über das Jordantal

 
 

Was kann man verbessern?

Vermeide das Autofahren in Amman!

Wenn du mit dem Mietwagen unterwegs bist, nimm diesen nicht gleich nach Ankunft am Flughafen oder am ersten Tag (wie wir) in Empfang, sondern erst, wenn du Amman endgültig verlässt.

Der Verkehr in Amman ist sehr chaotisch.

Man sagt: „Nur Unerschrockene oder Narren setzen sich in Amman hinters Steuer!“ 😀

Wenn du dann auch noch dem Navigationssystem mehr vertraust als den Hinweisschildern, bist du verloren. Auf dem Rückweg zu unserem Hotel in Amman, führte uns das Navi quer durch die Souks, die traditionellen arabischen Märkte. Ein wahrhaft abenteuerliches Unterfangen! Wahrscheinlich war diese Strecke etwas kürzer, aber für 1 Kilometer haben wir mehr als eine Stunde Zeit und echt starke Nerven gebraucht.

Aber keine Angst, sobald du die Hauptstadt hinter dir gelassen hast, beruhigt sich der Verkehr.
 
Tipp: Wenn du das Fahren in Amman ganz vermeiden möchtest, frag bei der Mietwagenfirma, ob eine Fahrzeug-Übernahme und/oder –Abgabe außerhalb von Amman möglich ist. Wir haben andere Roadtripper getroffen, die diese Möglichkeit gewählt haben. Dann kannst du dich mit dem Taxi zum vereinbarten Treffpunkt fahren bzw. dort abholen lassen.
 
 

Wenn wir mehr Zeit gehabt hätten?

Wenn wir noch einen weiteren Tag gehabt hätten, wären wir gern zu den Wüstenschlössern nach Azraq gefahren.
 
 

Und sonst so …?

Das war einer unserer interessantesten Roadtrips!
 
Jordanien ist nicht nur ein sicheres Reiseland, sondern eines der faszinierendsten Länder der Welt.

Wir haben bisher kein Land bereist, das so unfassbar vielschichtig und facettenreich ist, wie Jordanien!

Die Vielfalt macht den Reiz von Jordanien aus. Landschaften, die unterschiedlicher nicht sein können, das riesige Kulturerbe und eine Gesellschaft zwischen arabischer Tradition und Moderne.
 
Die Menschen sind offen, freundlich und helfen gerne weiter.
 
Mit Englisch kommst du ganz gut durch das Land.
 
Mit ein wenig Planung und frühem Aufstehen kannst du in einer Woche schon ziemlich viel sehen. 10 oder 14 Tage sind absolut ausreichend für einen guten Gesamteindruck von Jordanien.
 
Wir waren im Oktober in Jordanien. Die Reisezeit war gut gewählt. In den Monaten Oktober und November sind die Temperaturen sehr angenehm und es ist nicht so heiß wie im Sommer, aber auch noch nicht richtig kalt wie im Winter. Dann kann es in der Wüste sogar schneien.

Die optimale Reisezeit für einen Besuch Jordaniens ist jedoch das Frühjahr mit den Monaten April und Mai. Dann ist alles herrlich grün und wenn du Glück hast, findest du die Wüste sogar blühend vor.
 
Unsere Unterkünfte waren alle vorgebucht, was aber nicht nötig gewesen wäre. Die Krise im Nahen Osten hat einen großen Einfluss auf den Tourismus in Jordanien, die Gäste bleiben aus und viele Hotels und Gästehäuser stehen leer.
 
 
Jordanien ist ein spannendes Reiseland, dessen Eindrücke uns nachhaltig bewegt haben.

Ein Land, das es schafft, inmitten einer von Krisen und Kriegen bedrohten Nachbarschaft, den Frieden zu wahren.
 
Wir können eine Reise nach Jordanien jedem empfehlen!
 
Alle Highlights unseres Roadtrips findest du hier.
 
 
Warst du schon einmal in Jordanien? Welche Erfahrungen hast du gemacht?
Du hast Fragen, Tipps und Anregungen? Rein damit in die Kommentare!
 
 

geschrieben von
More from Frauke Lilius

Unser Höllenritt auf dem Sambesi

An der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe stürzen die Wassermassen des Sambesi,...
Weiterlesen

10 Kommentare

  • Hallo,
    Danke für den Bericht und den Routenvorschlag. Davon können wir einiges abkupfern. 🙂
    Wie zufrieden seid ihr denn mit den Unterkünften gewesen?
    Einen Tagesausflug zum Toten Meer fandet ihr ausreichend? Wir überlegen nämlich gerade, ob eine Übernachtung dort sein muss oder ob wir das Tote Meer für einen Tag, z.B. von Madaba, anfahren. Kann man das Mövenpick als Tagesgast buchen oder wie habt ihr das gemacht?
    Viele Grüße von Christine

    • Hallo Christine,
      mit den Unterkünften waren wir durchweg zufrieden. War alles dabei, von der einfachen Herberge bis zum 4-Sterne-Hotel-Ressort. Wann geht eure Reise los? Ich habe schon einen Beitrag zu den Unterkünften angefangen. Da wir gerade in Japan sind, kann ich ihn erst nach meiner Rückkehr (in 3 Wochen) fertigstellen. Reicht dir dies? Ansonsten bitte noch einmal melden, dann gebe ich dir gern eine Kurzfassung zu den Unterkünften.
      Wir fanden einen Tag am Toten Meer völlig ausreichend. Aber das ist Geschmacksache. Wir sind morgens von Madaba zum Mövenpick Ressort gefahren und haben dort den Tag verbracht. Man kann ohne Reservierung als Tagesgast einchecken und die gesamte Anlage nutzen. Wir haben uns zusätzlich noch ein Bad in Milch und eine Massage gegönnt.
      Wenn du noch Fragen hast, immer gern melden.
      Liebe Grüße
      Frauke

    • Hey,

      Danke für die Antwort. Das reicht mir derzeit auch erstmal, ich warte gerne auf euren Beitrag zu den Unterkünften. Genießt ihr jetzt euren Trip durch Japan und habt ganz viel Spaß dort! 🙂
      Wir fahren erst im Oktober und haben noch Zeit mit den Buchungen. Vielleicht buchen wir auch die ein oder andere Unterkunft spontan vor Ort, das sollte doch auch kein Problem sein.
      Und Danke für den Input bzgl. Totes Meer. Das war ja auch unser erster Gedanke, dass wir uns die Übernachtung dort sparen und ein Tagesausflug völlig ausreicht.

      Viele Grüße von Christine

  • Hallo 🙂

    Wow sehr toll und informativ deine Webseite. Ich bin schon lange auf der Suche nach solch einer persönlichen Reise durch Jordanien und will im nächsten Jahr auch losziehen.
    Vielleicht hast du Zeit für ein paar Fragen:

    Wie ist das denn mit dem Übernachten bei den Beduinen, muss man das vorher reservieren (wenn ja wo?) oder kann man einfach zu ihnen hinfahren? Und wie ist das mit dem Jeep mieten? Ist das von Amman aus möglich und kommt man gut durch die Wüste zwecks Orientierung? Ich dachte vielleicht von irgendwann Richtung Petra hinunter zum Wadi Rum, Akaba und wieder zurück nach Amman mit dem jeep.
    Wie ist da deine Erfahrung?

    Danke dir! Und top das du mit deiner Tochter solch tolle Reisen unternimmst.

    Liebe Grüße
    Mario

    • Hallo Mario,
      das passt ganz wunderbar. Ich sitze nämlich gerade an einem Bericht über unsere Highlights in Jordanien. Wadi Rum und die Übernachtung bei den Beduinen gehört auf jeden Fall dazu. Der Bericht wird am Montag online gehen, für dich aber vorab schon einige Infos.
      Alleine kannst du das Wadi Rumd nicht durchqueren. Es gibt keine Orientierung und ist wahrscheinlich auch gar nicht möglich. Wir haben eine Jeeptour mit anschließender Übernachtung gebucht und können dies unbedingt empfehlen. Mohammed unser Guide, hat uns in 6 Stunden durch die Wüste chauffiert. Er kennt das Wadi in- und auswendig. Schau mal hier: http://www.mohammedmutlakcamp.com/index.html
      Wenn du für eine Nacht auf den gewohnten Luxus verzichten kannst, wird es dir im Camp sehr gut gefallen.
      Wenn du ein bestimmtes Camp wünscht, dann solltest du vorbuchen. Es ist aber gar kein Problem sich spontan zu entscheiden. Am Eingang zum Wadi Rum warten Guides und bieten Touren und Übernachtungern an.

      Mit Ausnahme vom Wadi Rum ist es nicht schwierig sich in Jordanien zurecht zu finden. Die Straßen sind in einem guten Zustand. wir haben den Mietwagen in Amman übernommen und in Madaba zurück gegeben. Du kannst aber auch direkt am Flughafen einen Wagen übernehmen.
      Wenn du noch Fragen hast, meld dich gern.

      Liebe Grüße
      Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.