Jordanien – 13 Highlights, die du nicht verpassen solltest

Jordanien – diese Highlights musst du erleben!
 
Bei den Sehenswürdigkeiten in Jordanien denkst du sicher gleich an die rote Felsenstadt Petra, die vor mehr als 1.000 Jahren in den Fels geschlagen wurde und heute eines der sieben Neuen Weltwunder ist. Allein deswegen ist Jordanien eine Reise wert!

Aber was gibt es in Jordanien eigentlich noch zu erkunden?

Das Land ist voller sehenswerter, erlebenswerter Dinge, dass man aus dem Staunen kaum heraus kommt. Weltnaturerbe, Weltkulturerbe und für den gemeinen Europäer allein schon wegen seiner Andersartigkeit eine Reise wert.
 
Ein Reiseziel für einen reinen Erholungsurlaub ist Jordanien sicher nicht.

Jordanien ist ein Land voller Kontraste. Von der Kargheit der Wüste im Wadi Rum bis zum pulsierenden Zentrum von Amman, von den majestätischen Ruinen vergangener Zivilisation bis zum zeitlosen Glanz des Toten Meeres präsentiert sich das kleine Land.

Jordanien steckt voller Überraschungen.

Kulturinteressierte wie auch Aktivurlauber können sich hier austoben.

Klar, du kannst dich auch 10 Tage in einem der Luxushotels am Roten Meer einquartieren oder ein Wellnesshotel am Toten Meer beziehen. Aber dann würdest du sehr viel verpassen.
 
Wir haben Jordanien 10 Tage mit dem Mietwagen auf eigene Faust bereist und dies waren unsere Highlights:
 
 

Die Hauptstadt Amman

Amman, die quirlige Hauptstadt Jordaniens ist eine der unkompliziertesten Städte im Nahen Osten und hat uns positiv überrascht. Amman ist eine moderne Stadt, in der religiöse Toleranz großgeschrieben wird und die wunderbar exotisch daherkommt.

Die rund 4 Millionen Einwohner zählende Stadt wurde, wie Rom und Istanbul, ursprünglich auf sieben Hügeln gegründet. Heute breitet sich die Stadt über mindestens 19 Hügel aus.

Amman ist eine junge Stadt mit einem alten Kern. Das Herz Ammans bildet die etwas chaotische, ziemlich verwinkelte Innenstadt, deren Besuch ein MUSS ist. Sie wird überragt von der stolzen Zitadelle, birgt spektakuläre römische Ruinen und bietet den ganzen Trubel des jordanischen Lebens.
 
Jordanien Highlights (5)

Jordanien Highlights (3)
 
 

Jordanien – der Norden

 

Die Ruinen von Jerash

Wer auf alte römische Ruinen steht, sollte in Jordanien unbedingt Jerash besuchen.

Jerash, das „Pompeij des Ostens“, liegt 40 Kilometer nördlich von Amman.

Die riesige Ruinenstadt aus der Römerzeit ist uralt. 6500 Jahre reicht die Siedlungsgeschichte zurück.
Überreste der Glanzzeit sind nicht nur hunderte Säulen, sondern auch zwei kolossale Tempel, ein beeindruckendes Forum und ein Hippodrom.

Die Ausmaße sind wirklich beeindruckend.
 
Öffnungszeiten:
Oktober – April: 8:00 Uhr – 16:00 Uhr
Mai – September: 8:00 Uhr – 17:00 Uhr

Eintritt: 8 JD

Eintritt über Visitor Center am Hadrianstor
 
Jordanien Highlights (7)
 
 

Die Burg von Ajlun

Etwa 75 km nördlich von Amman, dort wo Pinien und Olivenbäume das hügelige Landschaftsbild prägen, liegt das Städtchen Ajlun.

Schon von weitem ist die mächtige Festung Qala’at ar-Rabad über der Stadt zu sehen. Wie ein Adlernest sitzt sie auf der Bergspitze und beherrscht die umliegenden, leicht bewaldeten Hänge.

Große Teile der historischen Burg, die im Jahre 1184 nach Christus errichtet wurde, können auf einem, mit viel Treppensteigen verbundenem, Spaziergang besichtigt werden. Leider fehlen jegliche Erklärungen. Oben angekommen wirst du belohnt: Der Blick aus dieser luftigen Höhe ist einfach spektakulär.
 
Öffnungszeiten:
Sonntag – Donnerstag: 8-18 Uhr
Freitag: 8 – 17 Uhr

Eintritt: 1 JD
 
Jordanien Highlights (50)

Jordanien Highlights (9)

Jordanien Highlights (8)
 
 

Die Ruinen des alten Gadara

Ganz im Nordwesten Jordaniens, im Dreiländer-Eck, in den Hügeln über dem Jordantal, liegen die Ruinen der Stadt Gadara (heute bekannt als Umm Qais).

Für ein so kleines Land spielt Jordanien weit über seiner Liga, was Kulturdenkmäler von Weltrang betrifft. Hier findest du einige der schönsten römischen Stätten außerhalb Roms.

Auch wenn du in Jerash schon römische Ruinen besichtigt hast, auf diesen Abstecher solltest du nicht verzichten. Von der Anhöhe, auf der die Ruinen der Stadt Umm Qais stehen, hast du eine phantastische Aussicht auf die Golanhöhen in Syrien, über den See Genezareth nach Israel und in das Jordantal.

Hier sieht man, wie sich die Menschen immer schöne Orte gesucht haben, um Städte zu bauen.

Gadara wurde bereits um 300 vor Christus von den Griechen gegründet, geriet unter jüdischem Einfluss und wurde dann von den Römern erobert.
Die Größe des Ruinengeländes vermittelt einen Eindruck davon, wie mächtig Gadara einst gewesen sein muss. Allerdings ist wenig von den antiken Bauwerken erhalten: ein beeindruckendes Theater aus schwarzem Basaltstein, das einst 3000 Menschen fasste und eine achteckige byzantinische Kirche, von der noch die Basaltsäulen stehen.

Dafür bietet Gadara eine Besonderheit, die du nur an wenigen antiken Ausgrabungsstellen findest. Mitten in der Ruinenlandschaft leben zahlreiche Familien in historischen Mauern.
 
Öffnungszeiten:
Ruinenanlage: täglich 8-18 Uhr
Museum: Mittwoch – Montag:  8-17 Uhr

Eintritt:
Ruinenanlage: 3 JD
Museum: Eintritt frei
 
Jordanien Highlights (11)

Jordanien Highlights (12)

Jordanien Highlights (13)
 
 

Jordanien – auf dem Weg nach Süden

 

Auf dem King‘s Highway nach Süden

Die 5.000 Jahre alte und 335 Kilometer lange Königsstraße, die Syrien mit Ägypten und Arabien verbindet, führt östlich des Toten Meeres von Amman bis nach Petra.

Auch wenn du hier keinen echten Königen begegnest, die Königstraße folgt ziemlich großen Fußstapfen. Hier waren schon Alexander der Große, römische Legionen, osmanische und arabische Heere, Pilger und Kreuzfahrer unterwegs. Alle hinterließen ihre Spuren – es gibt viel zu sehen am Wegesrand.

Das moderne Jordanien schuf eine Alternative, den Dessert-Highway. Natürlich bist du auf diesem deutlich schneller unterwegs, aber du verpasst eine der schönsten Strecken in Jordanien. Da die Straße mehrere tief eingeschnittene Täler quert und auch um viele Hügel führt, lassen sich hier keine Geschwindigkeitsrekorde aufstellen.

Aber allein schon wegen der Aus- und Einblicke solltest du dir Zeit lassen!
 
Jordanien Highlights (17)

Jordanien Highlights (16)

Jordanien Highlights (18)
 
 

Der Berg Nebo

Dem Alten Testament zufolge soll Moses von diesem 800 Meter hohen Gipfel aus das „Gelobte Land“ erblickt haben. Hier soll Moses auch gestorben sein.

Die berühmte byzantinische Basilika aus dem vierten Jahrhundert nach Christus wurde teilweise rekonstruiert und man kann einige der prachtvollen Mosaiken bewundern. Auch ein ehemaliges Klostergebäude, Zisternen und Einsiedlerzellen kann man an den Grundmauern noch erahnen.

Bei klarer Sicht hast du einen überwältigenden Blick über das Tote Meer bis nach Jericho, und auch Jerusalem kannst du am Horizont auf dem Plateau erkennen.
 
Öffnungszeiten:
Oktober – April: 8:00 Uhr – 16:00 Uhr
Mai – September: 8:00 Uhr – 18:00 Uhr

Eintritt: 1 JD
 
Jordanien Highlights (14)

Jordanien Highlights (15)
 
 

Die Mosaikstadt Madaba

Die liebenswürdige Marktstadt Madaba ist vor allem für ihre byzantinischen Mosaiken bekannt.

Am bekanntesten ist die Mosaikkarte auf dem Boden der Georgskirche.
Das aus 2 Millionen Steinen zusammengesetzte Mosaik, die berühmte Palästina-Karte, stammt aus dem 6. Jahrhundert nach Christus und ist die älteste noch erhaltene Karte vom sogenannten „Heiligen Land“.
Auch wenn es nicht mehr ganz vollständig ist, ist es nach wie vor beeindruckend.

Die meisten Touristen spazieren brav in die Georgskirche und achten kaum auf das übrige Madaba. So kannst du ziemlich ungestört die anderen großartigen Mosaiken der Stadt bewundern. Denn Mosaike findest du noch viele in der Stadt, von denen manche noch farbenprächtiger und auch vollständiger sind als die Landkarte.
 
Jordanien Highlights (44)

Jordanien Highlights (45)
 
 

Das Tote Meer erleben

Es wäre unverzeihlich, auf einer Reise durch Jordanien das Tote Meer nicht zu besuchen. Dieses außergewöhnliche, leuchtend blaue Gewässer liegt 400 Meter unter dem Meeresspiegel und damit am tiefsten Punkt der Erde.

Eines vorweg: schwimmen kannst du im Toten Meer nicht. Wohl aber schweben – und das solltest du einmal erlebt haben!

Wegen seines hohen Salzgehaltes, der bei rund 33% liegt, ist das Tote Meer eine lebensfeindliche Umgebung, in der lediglich einige Mikroorganismen existieren können. Für Leben im Meer sorgen allein die herumplanschenden Touristen.

Hier kannst du dich natürlich auch nach Herzenslust mit salzhaltigem, schwarzem Schlamm einreiben. Der macht mindestens zehn Jahre jünger. 😃
 
Tipp: Entlang des Ufers gibt es einige Tagesstrände (mit Süßwasserduschen). Alternativ kannst du auch eines der zahlreichen Hotel- und Wellnesskomplexe, die sich am Ufer entlang reihen, gegen Eintritt, für einen Tagesbesuch nutzen.

Nach einer anstrengenden, aktiven Woche haben wir es uns am unserem letzten Urlaubstag im Mövenpick Resort & Spa richtig gut gehen lassen.
 
Wenn du uns fragst, einen Tag sollte man am Toten Meer einplanen, ansonsten fällt das aber eher in die Kategorie »muss man mal gemacht haben, aber muss man auch nicht übertreiben«.
 
Tipp: Die schönste Nebenstrecke zum Toten Meer führt von Madaba über den Dead Sea Panoramic Complex. Manchmal meint man zum tiefsten Punkt der Erde eher zu stürzen als zu fahren.
 
Jordanien Highlights (19)

Jordanien Highlights (48)

Jordanien Highlights (47)

Jordanien Highlights (49)
 
 

Canyoning im Wadi Mujib

Das Mujib Naturreservat erstreckt sich vom 900 Meter hohen oberen Rand des Großen Grabenbruches, der vom Jordantal bis nach Ostafrika reicht, bis zum Ufer des Toten Meeres. Damit ist es das tiefst gelegene Naturschutzgebiet der Welt und eine der faszinierendsten Landschaften in Jordanien.

Nicht umsonst wird das Wadi Mujib auch der „Grand Canyon Jordaniens“ genannt.
 
Nimm dir die Zeit für eine Wadi-Wanderung durch den Canyon. Denn auch hier gilt: Die Natur offenbart nur demjenigen seine Schönheit, der bereit ist, sich anzustrengen.

Das Canyoning war das Top-Highlight unserer Reise. Durch Abseilen, Klettern, Springen, Rutschen, Schwimmen und manchmal sogar Tauchen überwinden wir die schmale Schlucht, rechts und linken ragen die Felswände empor. Ein unvergessenes Abenteuer!
 
Auch wenn du keine Durchquerung des Wadis geplant hast, lohnt eine Fahrt zum Rand der Schlucht. Der Blick in die gewaltige Schlucht ist überwältigend.
 
Tipp: Hinter Dibhan führt eine Straße 3 Kilometer hinab zu einem Aussichtspunkt über das Wadi Mujib.
 
Wadi Mujib_Jordanien_Canyoning (5)

Wadi Mujib_Jordanien_Canyoning (11)
 
 

Wandern in der Wildnis – das Naturreservat Dana

Das kleine Jordanien verfügt über sechs Naturreservate, in denen wunderschöne unterschiedlich lange und unterschiedlich schwierige Wanderungen zu unternehmen sind.

Einer der lohnenswertesten Orte für Trekking ist das „Dana Nature Reserve“. Wadi Dana ist mit über 300 Quadratkilometern das größte Naturreservat Jordaniens und für all diejenigen, die in einer abgeschiedenen Gegend wandern möchten, genau das richtige.

Der Großteil des Reservates ist nur zu Fuß über eine der 15 Wanderrouten erreichbar.

Dana gilt noch als verstecktes Juwel und Geheimtipp.
Auf unserer 4-stündigen Wanderung durch die Schlucht haben wir, außer zwei jordanischen Ziegenhirten, keinen Menschen getroffen.

Kurze Touren können auf eigene Faust unternommen werden, für längere oder Mehrtages-Wanderungen stehen einheimische Beduinen-Guides zur Verfügung.
 
Jordanien Highlights (23)

Jordanien Highlights (24)
 
 

Jordanien – der Süden

 

Petra, die vergessene Felsenstadt

Für die meisten Touristen ist Petra das Highlight ihrer Jordanien-Reise. Auch uns hat die Felsenstadt, die wir zwei Tage ausgiebig erkundet haben, in ihren Bann gezogen.

Warum diese rosarote Königsstadt der Nabatäer zu den sieben Neuen Weltwundern zählt, ist jedem augenblicklich klar, der sie einmal betreten hat!

Allein der Siq, die berühmte Felsschlucht, und das Schatzhaus wären einen Besuch wert, aber: Petra ist viel mehr als das. Petra ist eine komplette antike Stadt, ein architektonisches Wunder in Sandstein, um 600 vor Christus regelrecht aus den Felsen gemeißelt und von monumentalem Ausmaß, ein riesiges System aus Schluchten, Höhlen, Tempelanlagen, Gräbern und Resten römischer Architektur. Das meiste davon sieht man noch nicht mal, weil es sich in irgendwelchen Nebentälern befindet.
 
Wir haben uns für Petra 2 Tage Zeit genommen, da wir mehr als die Top-Sehenswürdigkeiten abklappern wollten.

Den ersten Tag haben wir genutzt, um Petra abseits der großen Touristenströme zu entdecken.
In den umliegenden Bergen, die den Talkessel schützen, sind nämlich weitere Monumente versteckt. Die Wege sind teilweise sehr steil und unbefestigt. Mit Pferden und einem erfahrenen Guide haben wir uns an den beschwerlichen Aufstieg gewagt. Die Mühe hat sich gelohnt! Von dort oben hast du den besten Blick über die im Talkessel gelegene Stadt.

Am zweiten Tag gab es dann auch für uns die volle Ladung Petra und zum Abschluss durften wir die Felsenstadt im Schein von tausenden von Kerzen erleben. Während der „Petra bei Nacht Tour“ werden der Siq und das Schatzhaus ausschließlich von Kerzen beleuchtet – ein unvergessenes Erlebnis!
 
Jordanien Highlights (26)

Jordanien Highlights (28)

Jordanien Highlights (29)

Jordanien Highlights (33)
 
 

Die Wüste in Jordanien – Wadi Rum

Wer in Jordanien war, ohne die Wüste erlebt zu haben, der war nicht wirklich in Jordanien.

Das Wadi Rum ist eine Wüste im südlichen Jordanien. Vielleicht kennst du das unter Naturschutz stehende Gebiet ja bereits aus dem Buch „Die sieben Säulen der Weisheit“ von Lawrence von Arabien?

In Wadi Rum erwartet dich eine karge, aber dennoch faszinierende Landschaft aus grandiosen Felsformationen und roten Sanddünen.

Alleine kannst du dich dort nicht fortbewegen. Du kannst entweder auf dem Rücken eines Kamels durch die Wüste reiten oder die Wüste auf einer Jeepsafari kennenlernen. Wir haben uns für die Jeepsafari entschieden, da man damit natürlich viel weiter in die Wüste vordringen kann, als auf dem Rücken eines Kamels, das in der Hitze vor sich hin trottet.

Mohammed unser Guide, hat uns in 6 Stunden einen kleinen Teil vom Wadi Rum zeigen können. Er kennt das Wadi in- und auswendig. Mit 100 Sachen rasen wir über Sanddünen und scheppern durch die Wüste. Problemlos weichen wir Kamelen und Ziegen aus.
Immer wieder lassen wir den Jeep stehen und klettern über steinige Massive und zwischen schmalen Felsspalten. Mohammed klettert barfuß und wie eine Ziege, wir kommen teilweise an unsere Grenzen. Mohammed muss uns schieben, ziehen und stützen.

Die Nacht haben wir dann in Mohammeds kleinen Beduinencamp verbracht, ein ganz einfaches Camp ohne Strom und fließend Wasser. Authentischer geht nicht!

Nach einem aufregenden Tag am Abend bei einem Glas süßem Tee am knisternden Lagerfeuer zu sitzen und in den Sternenhimmel zu blicken – es kann nirgends schöner sein!
 
Jordanien Highlights (34)

Jordanien Highlights (35)
 
 

Auf nach Aqaba – am Roten Meer

Auf nach Aqaba, um den Wüstensand abzuwaschen. Nicht für uns. Wir machen den Abstecher zum Roten Meer um zu tauchen.

Aqaba ist die einzige Küstenstadt Jordaniens und ein großartiges Schnorchel- und Tauchrevier!

Eine durchschnittliche Wassertemperatur von 23° Celsius, sturmfreies Wetter und milde Wasserströmungen bilden ideale Bedingungen für das Wachstum von Korallen.
Die Riffe, die den Golf umsäumen, bieten Lebensraum für über 1.000 Spezies von Fischen, Krustentieren und Säugern. Mit etwas Glück kannst du hier sogar Wasserschildkröten, Delfine, Seekühe oder Walhaie sehen.

Wir quartieren uns im luxuriösen Radisson Blue Hotel ein, etwa 15 Kilometer südlich der Stadt Aqaba. Eigentlich gar nicht unser Stil, so riesige Hotelkomplexe mit viel Luxus meiden wir normalerweise. Aber: zum Hotel gehört eine Tauchbasis und hier haben wir bereits vorab zwei Tauchgänge gebucht.
 
Jordanien Highlights (41)

Jordanien Highlights (37)

Jordanien Highlights (39)

Jordanien Highlights (38)
 
 
Warst Du schon einmal in Jordanien? Was waren deine Highlights? Wir freuen uns über deinen Kommentar!
 
 

geschrieben von
More from Frauke Lilius

Unser Reisejahr 2016 – ein Rückblick

In 11 Ländern durch 2016 – unser Reiserückblick 2016   Noch zwei...
Weiterlesen

14 Kommentare

  • Muss lachen – „unser“ Mohamed hat sich im Wadi Rum mit mir als Fahrerin verfahren. Wir haben nachts dann dank meiner Freundin wieder nach Hause gefunden, er war hoffnungslos verloren. Wir waren drei Tage in Petra und Umgebung, und bewunderten jeden Bethyl, jeden Steinaltar, der auf eine der alten Götinnen hinweist. Tauchen war nur eine meiner beiden Freundinnen. Und wir froren im Haman. War eine tolle Tour!
    Liebe Grüße
    Steffi

    • Hallo Steffi,
      so etwas ist uns zum Glück erspart geblieben.
      „Unser“ Mohamed kannte sich perfekt aus und hat uns sicher durch die Wüste gebracht. Man merkte, dass er dort geboren und das Wadi Rum noch immer sein zu Hause ist. Immer wieder haben wir den Jeep stehen lassen und sind zu Fuß weiter. Dann hieß es meist klettern und wir wurden mit einem besonderen Ausblick oder einer versteckten Felszeichnung belohnt.
      Liebe Grüße
      Frauke & Jojo

  • Wow wunderschöner Beitrag. Wunderschöner Blog! Jordanien habe ich nie in Betracht gezogen. Jetzt habe ich schon List darauf. Wieviel habt ihr etwa gesamt für die Reise gezahlt?

    Lieben Gruß
    Lisa

    • Hallo Lisa,
      danke für das Lob! 🙂
      Jordanien ist ein wundervolles Land, wir können es jedem nur empfehlen.
      Die Reise hat ca. 2.000 Euro / Person gekostet (Hin- und Rückflug, Unterkünfte, Mietwagen, Verpflegung und Aktivitäten vor Ort).
      Liebe Grüße
      Frauke & Jojo

  • Jordanien ist wirklich super schön! Ich war im April dort. Das Dana Reservat und Wadi Mujib musste ich leider aus Zeitgründen auslassen. Aber wenn ihr das so positiv hervorhebt… dann muss ich wohl nochmal nach Jordanien 😉

    Viele Grüße
    Imke

    • Hallo Imke,
      das Dana Reservat lohnt auf jeden Fall einen Besuch. Uns hat es unwahrscheinlich gut dort gefallen. Leider steht es bei vielen nicht auf dem Reiseplan – dafür kann man aber die Einsamkeit genießen.
      Auch Wadi Mujib war toll. Ich schreibe gerade an einem Bericht über unsere Canyoning-Tour. Wenn du Lust hast, schau nächste Woche noch einmal rein, vielleicht überzeugt es dich. 🙂
      Liebe Grüße
      Frauke

  • Wow, Jordanien sieht beeindruckend aus! Die Fotos sind auch wirklich klasse geworden. Habe Jordanien als Reiseziel bisher noch nie in Betracht gezogen, aber ihr habt mich nunn darauf anufmerksam gemacht. Werde mich auf jeden Fall noch weiter informieren. Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße, Gabi

    • Hallo Gabi,
      Jordanien scheint von vielen unterschätzt. Dabei hat das kleine Land so unheimlich viel zu bieten. Uns hat es wunderbar gefallen und wir können es jedem nur empfehlen.
      Liebe Grüße
      Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.