Brooklyn mitten in Berlin – das House of Small Wonder

Ich war noch niemals in New York …
Die „Stadt, die niemals schläft“ steht schon ewig auf unserer Bucket List – da waren wir noch nie.

Aber eigentlich müssen wir gar nicht mehr dorthin – wir haben einen Ort gefunden, der jede Menge Brooklyn-Atmosphäre versprüht. Und das mitten in Berlin!
 

N.Y. meets Berlin im „House Of Small Wonder“

Biegt man von der trubeligen Friedrichstraße in Berlin Mitte in eine kleine Seitenstraße, ist man ganz plötzlich in Brooklyn. Zumindest beinahe.

In diese unscheinbare Straße würde sich garantiert niemand verirren, befände sich dort nicht das Frühstückslokal House of Small Wonder. Es ist das Berliner Pendant zum gleichnamigen Kult-Café in New York.
ALT="House of Small Wonder"
Das House of Small Wonder liegt versteckt in der ersten Etage eines Bürogebäudes hinter dem Friedrichstadtpalast.
Völlig langweilig von außen, wären wir wahrscheinlich vorbei gelaufen. Man muss schon hinwollen und ein bisschen suchen.
 
ALT="House of Small Wonder"
 
Wer den Eingang gefunden hat, wird von Pflanzen begrüßt.

Überhaupt erinnert das House of Small Wonder eher an ein Gewächshaus als an ein Café. Blumentöpfe hängen an der Wand, stehen auf dem Boden oder baumeln von der Decke.

Aber das Konzept der Japanerin Motoko Watanabe und des Amerikaners Shaul Margulies scheint auch in Berlin aufzugehen.

Schon beim Betreten des Hauses spürst du das ganz besondere Flair. Über eine (verwunschene) Wendeltreppe gelangst du in das Restaurant, das wie der Name schon erahnen lässt, eine kleine Wunderwelt ist.

ALT="House of Small Wonder"
 
Ein bisschen fühlt es sich an, als ob man einen kurzen Trip in eine andere Welt macht.

Das Interieur und jedes noch so kleine Detail erinnern an New York.

Überall hängen und stehen Pflanzen, die Tapete ist geziert mit floralen Mustern und das Mobiliar ist eine charmante Mischung aus Shabby Chic und Flohmarkt – urban, urgemütlich und very american.

Doch wir sind nicht wegen der tollen Location gekommen, sondern wegen des noch viel besseren Frühstücks!

In New York hat sich das Konzept „Urbanes Gartenhaus trifft auf amerikanische Gerichte mit japanischem Twist“ längst bewährt.

Hier gibt es kein üppiges Buffet, das vor sich hin welkt, sondern eine kleine, feine Karte für Frühstück oder Brunch. Angeboten wird selbstgebackenes Brot, hausgemachtes Granola mit Früchten und griechischem Joghurt oder Avocado Ziegenkäse Sandwiches. Wie wäre es mit japanischen Frühstück mit Reisbällchen, die mit Misosuppe und eingelegten Gurken serviert werden oder „Okinawa Taco Rice“ mit Schweinefleisch, Gemüse, Käse, Reis und Spiegelei? Dazu einen Matcha-Cappuccino?

ALT="House of Small Wonder"
 
Hier kann man sich glücklich essen, denn alles im House of Small Wonder ist frisch und mit Liebe gemacht, gesund und sehr lecker. Comfort Food (Nervennahrung) eben!

Und das Beste: Es werden nicht einmal horrende Berlin-Mitte-Preise verlangt.

Im Übrigen wechselt die Karte je nach Saison immer mal wieder. Wer sich allerdings à la Buffet überfressen möchte, der ist hier falsch. Auch ein klassisches Frühstück suchst du auf der Karte vergeblich.
 

Unser Fazit:

Ein toller Ort zum Frühstücken – abseits des Friedrichstraßen Rummels.

Das House of Small Wonder ist eine unserer Lieblingslocations in Berlin. Das liegt nicht nur an dem schönen Interieur und dem leckeren (wenn auch etwas speziellen) Frühstück, sondern auch an der freundlichen (japanisch höflichen) Bedienung und der lässigen Atmosphäre. Hierher will man immer wieder zurückkommen.

Zwar ist die Hipsterdichte hoch, man kann nur bar zahlen und das Personal spricht gebrochen deutsch. Sieht man aber davon mal ab, wird das Café seinem Namen mehr als gerecht.
Denn sind es nicht die kleinen Wunder, die unser Leben bereichern? Die kleinen Dinge, die man schätzen lernen muss!

Diese kleinen Wunder sind es, die den Alltag ein bisschen schöner machen. Und dazu gehört auch ein gutes Frühstück an einem warmen Ort voller Licht und Pflanzen.

Einmal ein kleines Wunder, bitte!

Stunden könnten wir hier verweilen und wer die Zeit hat, sollte das auch tun.
Hier kannst du ein kleines Stück New York mitten in Berlin erleben.
 
 

Du möchtest auch einen kurzen Abstecher nach NY machen?

Wo? Johannisstraße 20, 10117 Berlin
Wann? Montag bis Sonntag: 09.00 bis 17.00 Uhr
Webseite: http://www.houseofsmallwonder.de/
 
Sonstige Infos:

  • Das House of Small Wonder in Berlin gibt es erst seit Ende 2014, den älteren Bruder in Brooklyn bereits seit 2010.
    ALT="House of Small Wonder"
  • Im House of Small Wonder kannst du nicht reservieren – und die Location ist superbeliebt. Deshalb solltest du ein wenig Wartezeit mitbringen – oder du hast Glück und wirst von einem sehr freundlichen Servicemitarbeiter direkt zum Tisch geführt.
  • Mit Englisch kommst du hier definitiv weiter als mit Deutsch.
  • Ein Geheimtipp ist das House of Small Wonder schon aufgrund der Lage, denn das Café versteckt sich in der Johannisstraße, direkt hinter dem Friedrichstadt-Palast. Nicht ganz einfach zu finden.
  • Es ist nur Barzahlung möglich.
  • Tiere sind nicht erlaubt.

 
Warst Du schon einmal im House of Small Wonder? Wie hat es dir gefallen?
Welches Frühstücks-Café in Berlin kannst du sonst empfehlen?
 
Weitere Frühstückslokale in Berlin findest du hier: Frühstücken in Berlin.
 
 

geschrieben von
More from Frauke Lilius

Foto-Challenge – In 12 Bildern durch 2017

  Falls du es noch nicht gemerkt hast, outen wir uns heute:...
Weiterlesen

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.