Fotoparade „Best of 2-2016“ – Bilder aus Japan

 
Inzwischen ist es schon Tradition, dass Michael von Erkunde die Welt halbjährlich zu seiner Fotoparade einlädt. Wie immer gilt es, die schönsten und besten Fotos der letzten 6 Monate in vorgegebenen Kategorien auszuwählen.

Diesmal sind die folgenden Kategorien zu füllen:

  • Tierisch
  • Berühmt
  • Gewachsen
  • Nachts
  • Gebäude
  • Lieblingsbild

 
Also haben wir wieder in unseren Archiven gekramt und in unzähligen Aufnahmen gestöbert. Obwohl wir im zweiten Halbjahr 2016 ziemlich viel unterwegs waren, sind wir bei der Auswahl der Fotos in einem Land hängen geblieben: Japan!
Wohl selten hat uns ein Land so fasziniert und in seinen Bann gezogen. Japan ist eine Welt für sich! Ein Land der Extreme, in dem sich Historie und Moderne gegenüberstehen und Superlativen aneinander reihen. 4 Wochen haben wir das Land auf einem Roadtrip erkundet und hier sind sie – unsere 6 (+1) Lieblinge aus Japan:
 
 

Unser Lieblingsbild „Tierisch“

 
ALT="Fotoparade 2-2016"
 
Um Nara, die erste kaiserliche Hauptstadt Japans, zu entdecken, mussten wir uns den Weg mit vielen Hirschen teilen. Hier laufen über 1.200 Sikahirsche frei herum.
Früher galten die Tiere als „Götterboten“ und wurden als heilig angesehen – heute haben sie den Status von lebenden nationalen Kulturgütern.
Die lieblichen Hirsche mit den kullerrunden Augen sehen super süß aus, können aber zu richtigen Bestien werden, wenn sie eines wittern: Futter! 😀
 
 

Unser Lieblingsbild „Berühmt“

 
ALT="Fotoparade 2-2016"
 
Wer kennt sie nicht – die berühmten „Drei Affen“? Aber wusstest du, dass sie ihren Ursprung in einem japanischen Sprichwort haben und dort für den Umgang mit Schlechtem stehen.
Der Spruch „nichts sehen, nichts hören, nichts sagen“ wird in Japan als „mizaru, kikazaru, iwazaru“ ausgedrückt.
Eines der bekanntesten Drei-Affen-Motive stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist nahe der Stadt Nikkō auf dem Gelände des Tōshōgū-Schreins zu finden. Um die kleine Fassadenschnitzerei an einem eher unscheinbaren Gebäude zu bewundern, mussten wir ziemlich lange suchen. Erst die noch oben gerichteten Blicke zahlreicher anderer Besucher haben uns den entscheidenden Hinweis gegeben.
 
 

Unser Lieblingsbild „Gewachsen“

In der Kategorie „Gewachsen“ konnten wir uns nicht einigen und deshalb folgen hier zwei Bilder, die unterschiedlicher nicht sein können. Jojos Favorit, der Skytree, in Tokio steht im Wiederspruch zu meinem Bild; einer ca. 1.000 Jahre alten Lianenbrücke – alt und neu, Tradition und Moderne!
 
ALT="Fotoparade 2-2016"
 
Mit 634 Metern Höhe ist mit dem Skytree in Tokio der höchste freistehende Turm der Welt in den Himmel gewachsen. Er ist nicht nur der höchste Fernsehturm sondern nach dem Burj Khalifa in Dubai auch das zweithöchste Bauwerk der Erde.
Auch wenn man sich nicht für hohe Gebäude begeistert, muss man zugeben, dass er mit seiner silbrigen Fassade aus Stahldrahtgewebe ein architektonisches Meisterwerk ist.
 
 
ALT="Fotoparade 2-2016"
 
Drei der ungewöhnlichsten Brücken, die wir je betreten haben, liegen im Iya-Tal auf der Insel Shikoku. Die spektakulären Brücken sind die letzten erhalten Lianenbrücken in Japan. Die Hängebrücken aus Schlingpflanzen sind wunderbare Überbleibsel eines entlegenen Japans. Die Brücken wurden vor ca. 1.000 Jahren geformt, in dem man die wilden Ranken, die an beiden Seiten des ca. 45 Meter breiten Tals hingen, zusammen flocht. Inzwischen hat man sie mit Draht und Brettern verstärkt, trotzdem kostet es ein wenig Überwindung die wackeligen Konstruktionen zu betreten.
 
 

Unser Lieblingsbild „Nachts“

 
ALT="Fotoparade 2-2016"
 
Unser Lieblingsbild in der Kategorie „Nachts“ stammt aus Tokio. Die Weltmetropole mit ihren 37 Millionen Einwohnern ist ein Feuerwerk für die Sinne – bei Tag und bei Nacht!
Einen ebenso atemberaubenden wie vernebelten Blick auf die Skyline der japanischen Hauptstadt haben wir von der Aussichtsplattform des Skytree einfangen können.
 
 

Unser Lieblingsbild „Gebäude“

 
ALT="Fotoparade 2-2016"
 
Dieses Bild entstand im Bahnhof von Kyoto, einem der größten Bahnhöfe in Japan. Das supermoderne, avantgardistische Gebäude steht im krassen Kontrast zum sonst so klassischen Kyoto. Kyoto mit seinen unzähligen Tempeln und Schreinen wird nicht umsonst als Schatztruhe Japans bezeichnet. Doch traditionelle Architektur ist nur eine Seite der Medaille, der Bahnhof ist ein extravagantes Bauwerk aus Stahl und Glas – eine futuristische Kathedrale für das Verkehrszeitalter.
Denn auch eisenbahntechnisch ist der Bahnhof auf dem allerneusten Stand. Noch nie vorher haben wir in mehreren Etagen übereinander angeordnete Gleise gesehen.
 
 

Unser „Lieblingsbild“

 
ALT="Fotoparade 2-2016"
 
Unser Lieblingsbild aus Japan stammt vom Gipfel des Mont Fuji. Es wurde in 3.776 Meter Höhe aufgenommen. Es vielleicht nicht unser schönstes Foto, aber eindeutig das Foto, das eine ganz besondere Bedeutung für uns hat.
Für dieses Bild sind wir an unsere Grenzen gekommen: wir haben jede Menge Schweiß vergossen, mit Höhenkrankheit und Übelkeit gekämpft und noch Tage später jeden einzelnen Muskel in unseren Beinen gespürt. Aber alle Mühen haben sich gelohnt – wir haben den „Heiligen Berg“ bezwungen. Das Gefühl des Triumpfes nach 6,5 Stunden auf dem Gipfel zu stehen und in den Krater des derzeit schlafenden Vulkans zu blicken, kann uns keiner nehmen.
 
 
Wir immer hat uns die Fotoparade viel Spaß gemacht. Die Bilder aus den vorherigen Halbjahren findest du hier:

http://we2ontour.de/lieblingsfotos-01-2016/
http://we2ontour.de/fotoparade-best-of-2015-lieblingsfotos/
http://we2ontour.de/fotoparade-lieblingsbilder-2015/
 
 
Welches unserer Lieblingsbilder aus Japan hat dir am besten gefallen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!
 
 

geschrieben von
More from Frauke Lilius

Zwischen Moped und Bordsteinkante – So überlebst du den Straßenverkehr in Saigon

Mehr als 8 Millionen Menschen wohnen in Ho-Chi-Minh-City, dem früheren Saigon. Eine...
Weiterlesen

11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.